Ketzerisches Venedig - Zwischen Reformation und Inquisition

Ort
Società Dante Alighieri, Elisabethstr. 16/II, 8010 Graz
Termin
Hinweise zum Termin

Venedig, 16. Jahrhundert: Der evangelische Glaube war in Italien offiziell verboten, galt als Ketzerei und wurde von der Inquisition hart verfolgt. Dennoch konnten deutsche Kaufleute, die den neuen Glauben aus ihrer Heimat mitbrachten, diesen – teils heimlich, teils von den Behörden toleriert – im Umfeld des Fondaco die Tedeschi, deutschen Handelshauses, leben.
Die studierte Kunsthistorikerin, Venedig-Expertin und Stadtführerin Cristina Gregorin widmet sich in ihrem neuen Buch „Ketzerisches Venedig – Zwischen Reformation und Inquisition“ (Claudius Verlag) erstmals diesem bisher wenig bekannten Aspekt der Stadtgeschichte.
Die Autorin nimmt Sie anhand beeindruckender Fotografien mit auf einen faszinierenden Spaziergang zu den geheimnisvollen, unbekannten Orten der Lagunenstadt, die von der Geschichte der ersten Protestanten erzählen: Venedig aus neuer, unbekannter und überraschender Perspektive!

Cristina Gregorin lebt in Venedig und ist neben ihrer Tätigkeit als Autorin Mitglied einer Bürgerinitiative und beantwortet gerne im Anschluss an die Präsentation auch Fragen zu den Problemen des Massentourismus und der Kreuzfahrtschiffe in Venedig.

Veranstalter:
Società Dante Alighieri
Comitato di Graz
Elisabethstr. 16/II
8010 Graz
 
Tel: 0650/4464216
Email: Office@dantegraz.at

Weitere Informationen:
http://www.dantegraz.at/_rubric/index.php?rubric=Aktuelles

Ketzerisches Venedig - Zwischen Reformation und Inquisition