Abendmahl

Das Abendmahl ist eines der zentralen Sakramente im Christentum. Es erinnert an Jesu letztes Mahl mit seinen Jüngern und Jüngerinnen am Abend vor seinem Tod. Darüber, wie und wodurch Jesus Christus in diesem Sakrament gegenwärtig ist, haben die verschiedenen christlichen Kirchen unterschiedliche Mei­nungen. Einig sind sich aber alle darin, dass Menschen durch die sichtbaren Zeichen (Brot und Wein) und die dazu gesprochenen Worte etwas von der Gemeinschaft mit Jesus Christus spüren und daraus Kraft und Hoffnung schöpfen können. Während unterschiedliche Abendmahls­verständnisse in der Reformation zur Trennung von lutherischer und reformierter Kirche führten, einigten sich die evangelischen Christen in der »Leuenberger Konkordie« von 1973 darauf, trotz unterschiedlicher Ansichten gemeinsam Abend­mahl zu feiern. Die katholische Kirche erlaubt bis heute keine Abendmahlsgemeinschaft mit den protestantischen Kirchen wegen des unterschiedlichen Verständnisses von Kirche und Amt. Aus Sicht des katholischen Lehramts sind evangelische Pfarrer und Pfarrerinnen nicht gültig geweiht und können die Sakramente daher nicht gültig verwalten.